Corona: Was aktuell in unserer Praxis zu beachten ist, erfahren Sie hier

Physiotherapie

Beweglichkeit fördern, Stress reduzieren

Unter Physiotherapie versteht man hauptsächlich die Behandlung des Bewegungsapparates, also der Muskulatur, der Sehnen, Bänder und Gelenke. Ziel ist, das für das Tier normale Bewegungsausmaß zu erhalten, zu fördern oder wiederherzustellen.  

Bei der Physiotherapie werden bei den Tieren - hauptsächlich Hunde, aber auch Katzen - passive und/oder auch aktive Bewegungen durchgeführt, sowie bestimmte Reize (z. B. Wärme/Kälte) angewandt. Vor allem bei Erkrankungen des Bewegungsapparates und des Nervensystems kommen physiotherapeutischen Methoden zum Einsatz.   

Außerdem kann die Physiotherapie auch bei nervösen und gestressten Hunden eingesetzt werden.

Zu den Behandlungsmethoden zählen: 

  • Massagen 
  • Lymphdrainagen 
  • Krankengymnastik mit passiven und aktiven Bewegungsübungen, spez. Bewegungstherapie, Dehnungsübungen, etc. 
  • Manuelle Therapie 

Unterstützend bedient man sich der Möglichkeit der physikalischen Therapie: 

  • Magnetfeld 
  • Laser 
  • Reizstromtherapie 
  • Wärme-/Kälteanwendungen (z.B. Rotlicht, Eispackungen) 

Einsatzbereiche sind: 

  • Muskelaufbau vor und nach Operationen am Bewegungsapparat (z.B. Ellbogen-, Hüft-, Knie- oder Wirbelsäulen-Operationen)
  • Verbesserung der Muskelfunktion bei oder nach Erkrankung der Muskulatur (z.B. Muskelfaserriss, Sehnenriss, etc.) 
  • Verbesserung der Beweglichkeit von Gelenken nach Operationen, damit die normale Funktion des Beins wiederhergestellt werden kann. 
  • Vorbeugung von vorzeitigen Alterungsprozessen der Gelenke bei Tieren, die im Sport eingesetzt werden und bei Tieren mit erblich bedingten Anfälligkeiten für frühzeitige Alterungsprozesse an den Gelenken (z.B. HD) 
  • Begleitende Maßnahme zur Erhaltung oder Verbesserung der Lebensqualität bei älteren Tieren und/oder bei Tieren mit dauerhaften Schmerzen 
  • Erhaltung der Muskelfunktion und Förderung der erhaltenen Funktion bei Erkrankungen, die mit Lähmungen einhergehen (z.B. nach Bandscheibenvorfällen mit/ohne Operation, nach Nervenschädigungen, Schlaganfall, etc.) 
  • Wellness 
Zur Leistungsübersicht